BeginnerTradingschule

Technische Analyse: Widerstände und Unterstützungen

“Der Trend hat drei Richtungen – seitwärts, abwärts und aufwärts”

Kurse verlaufen in Trends, egal wie kurz- oder langfristig diese sind.

Um herauszufinden, bei welchem Kurs ein Trendwechsel wahrscheinlich ist, unterscheiden wir zwischen Widerständen und Unterstützungen.

Wenn wir uns die vergangenen Kursbewegungen ansehen, finden wir dort Widerstände und Unterstützungen die für die Zukunft relevant sind und können dadurch entscheiden ob wir long gehen (eine Kryptowährung kaufen) oder short gehen (eine Kryptowährung leerverkaufen).

Wenn ihr intensiver Traden wollt, desto mehr müsst ihr euch mit den Kursverläufen auseinandersetzen. Der Chart würde dann wie folgt aussehen:

Wenn der Preis einer Kryptowährung fällt, befinden wir uns in einem Abwärtstrend.
Ein Abwärtstrend kann in einen Aufwärts- oder Seitwärtstrend münden.

Wenn der Preis einen Kryptowährung steigt befinden wir uns in einem Aufwärtstrend.
Ein Aufwärtstrend kann in einen Abwärts- oder Seitwärtstrend münden.

Der tiefste Punkt in einem Abwärtstrend nennen wir Unterstützung.
Eine Unterstützung kann einen Kursverlust abfedern und der Kurs hat die Chance nach oben abzudrehen.

Den höchsten Punkt in einem Aufwärtstrend nennen wir Widerstand.
Ein Widerstand kann eine Aufwärtsbewegung zum erliegen bringen und der Kurs hat die Chance nach unten abzudrehen.

Wenn Widerstände und Unterstützungen angelaufen werden, besteht die erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs daran abprallt und ein Trendwechsel vollzogen wird, somit ergeben sich für uns folgende Regeln:

In einem Aufwärtstrend sollte beim erreichen eines Widerstands die long Position entweder geschlossen werden oder eng abgesichert werden.

In einem Abwärtstrend sollte beim erreichen einer Unterstützung die short Position entweder geschlossen werden oder eng abgesichert werden.

Diese Regeln helfen uns dass Risiko eines Trendwechsels zu minimieren.

Fällt der Kurs unter eine Unterstützung wird diese zum Widerstand.
Steigt der Kurs über einen Widerstand wird dieser zur Unterstützung.

Um das zu verdeutlichen anbei ein Chart mit Erklärungen:

In diesem Chart wollen wir euch auch verdeutlichen, dass Widerstände und Unterstützungen von sehr vielen Marktteilnehmern beachtet werden und es somit zu diesen lukrativen Trendwenden kommen kann.
Die technische Analyse ist ein Spiel der Wahrscheinlichkeiten. Ihr könnt durch diese Marktbewegungen voraussehen.

Dennoch, es wäre falsch euch zu versprechen, dass eine langfristige Trefferquote von 100% aufrechterhalten werden kann.

Darüber hinaus werden Widerstände und Unterstützungen nicht immer Bestand haben oder werden nicht punktgenau eingehalten.
Es kann zu Fehlausbrüchen kommen. Ein Fehlausbruch liegt vor, wenn der Kurs sich nicht nachhaltig über einer Unterstützung oder unter einem Widerstand hält.
Ebenso besteht die Möglichkeit dass der Kurs bereits ein gutes Stück vor einer Unterstützung oder einem Widerstand abdreht – so wie in unserem Chartbeispiel:

Gerade deswegen ist es wichtig seine Position an das Marktverhalten anzupassen und immer mit einer Stop-Loss-Order (SL) zu arbeiten.

“Was ist ein SL und wie kann uns dieser helfen Kapital zu schützen”

Bei einer long Position (Position auf steigende Kurse) setzt ihr einen SL unter euren Einstieg, da ihr vermutet dass der Kurs steigt. Bei einer short Position setzt ihr euren SL oberhalb des Einstieg, da ihr vermutet dass der Kurs fällt.

Der SL schützt euer Kapital indem er eure offene long oder short Position automatisch schließt wenn eure Analyse nicht aufgeht.

Durch die Auslösung eines SL wird eure long Position automatisch verkauft bzw. eure short Position automatisch eingedeckt (der nicht-vorhandene Coin wird zurückgekauft – siehe Artikel “Die technische Chartanalyse”).

Ein SL ist der wichtigste Bestandteil des Themas Risiko- und Geldmanagement. Dieser Punkt ist uns so wichtig dass wir hierzu einen gesonderten Artikel veröffentlichen werden.

Wenn ihr einen Trade eingeht, solltet ihr diesen SL schon vorab definieren und diesen am besten direkt mit der Order am Markt platzieren. Bei starken Kursbewegungen kann euer SL schnell erreicht werden und bei nachträglicher Platzierung der geplante SL bereits kurz nach Eingehung einer Position überschritten sein. Die Herangehensweise eine offene Verlust Position selbst zu schließen und somit keinen SL zu benutzen sollte wenn überhaupt von Profis benutzt werden.

Anbei ein Beispiel wie man den Kursverlauf mit SL hätte handeln können:

Mit diesem Bild wollen wir euch nicht erschlagen sondern euch aufzeigen was beim Traden mit einfachsten Hilfsmitteln möglich ist. Geht es in Ruhe durch und folgt den Nummerierungen.

Anbei die Erklärung zu den Nummerierungen

  1. Wir gehen beim erreichen einer Unterstützung long.
  2. Der SL wird – je nach Risiko – ein paar USD unter dem Einstieg gesetzt. Wenn die Unterstützung nicht hält und der Kurs fällt läuft unsere Position in den SL. Wir erleiden einen Verlust. Der SL sollte immer so gewählt werden dass uns die automatische Schließung und damit der Maximalverlust uns nicht stört.
  3. Nach Bruch der Unterstützung wird diese zum Widerstand. Ihr geht short weil ihr die Möglichkeit seht dass der Kurs weiter fällt.
  4. Den SL setzt ihr oberhalb eures Einstieg und zieht diesen schnell nach
  5. Risiko minimieren = SL nachziehen.
  6. Nachgezogener SL wurde ausgelöst. Ihr habt Gewinn mitgenommen.
  7. Beim überschreiten des Widerstands geht ihr long.
  8. SL unter dem Einstieg und diesen schnell nachziehen.
  9. Der nachgezogene SL wurde ausgelöst und ihr habt einen Gewinn.
  10. Die Unterstützung wurde gebrochen und ihr geht short.
  11. Der SL wird knapp über eurem Einstieg platziert.
  12. Risiko minimieren = SL nachziehen.
  13. Risiko minimieren = SL nachziehen.
  14. Kurs ist kurz vor der Unterstützung. Hier besteht das Risiko dass der Abwärtstrend beendet Ihr löst die Position auf und habt einen Gewinn (bei agressiver Herangehensweise könnt ihr hier ebenso long gehen da eine Unterstützung nahe ist oder im trade bleiben – Ziel: Bruch der Unterstützung).
  15. (Agressiv long wird verkauft oder sogar gehalten) Moderat, ihr geht long nachdem der Widerstand gebrochen ist.
  16. SL wird knapp über eurem Einstieg platziert.

 

Wenn ihr ein paar USD im Gewinn seit solltet ihr den SL – je nach Risiko und eurer Vorgehensweise – nachziehen. Eine Position die weit im Gewinn war darf nie (!) zu einem Verlust werden. Im schlimmsten Fall darf diese Position nur auf Einstand (Gewinn/Verlust +/- 0) ausgestoppt werden.

Wie bereits erwähnt dürft ihr nicht per se damit rechnen dass Unterstützungen oder Widerstände punktgenau erreicht werden. Um diese Erkenntnis umzusetzen habt ihr mehrere Möglichkeiten:

  1. Ihr verkauft/deckt ein bevor der Widerstand oder die Unterstützung erreicht wird.
    Vorteil: Ihr habt einen relativ sicheren Gewinn.
    Nachteil: Wenn der Kurs weiter ausbricht seid ihr nicht mit dabei.
  2. Ihr versucht den nächsten Bruch eines Widerstand oder einer Unterstützung mitzunehmen und zieht den SL nach.Vorteil: Ihr seid dabei falls der Kurs richtig Bewegung aufnimmt.
    Nachteil: Der nachgezogene SL wird einen geringeren Gewinn als die direkte Schließung der Position einbringen.
Mehr

Thomas Hartmann

Thomas – Seine Mission: 18 Jahre Börsen und technische Analyse Erfahrungen teilen. Mitglied der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.V. Seine Lieblingsthemen: Analyse von Kryptowährungen mit striktem Moneymanagement.
1
×
Hallo, wollt Ihr Informationen zu Kryptowährungen und Trading über WhatsApp erhalten? Dann schickt uns eine Nachricht!
Close
Close